Sonntag, 18. März 2018

REZENSION zu Schuld

Buchinfo

Titel: Schuld
Autor: Ferdinand von Schirach
Seitenzahl: 208
Erschienen: 13.02.2017
Verlag: btb
ISBN: 978-3-442-71497-1
Preis: 10,00 €

Inhalt

Die Frage nach der Schuld beschäftigt die Menschheit seit jeher. Der Anwalt und Strafverteidiger Ferdinand von Schirach hat sich in seiner 15 Erzählungen umfassenden Kurzgeschichtssammlung mit ebenjener Frage auseinandergesetzt. So wird ein Internatsschüler nach dem Vorbild der Illuminaten fast zu Tode gefoltert, ein Ehepaar treibt seine sexuellen Spiele so weit, bis sie tödlich enden und ein Täter wird erst Jahre später durch die Einführung der DNA-Analyse als Beweismittel verurteilt.

Erster Satz

"Der erste August war selbst für diese Jahreszeit zu heiß."

Eigene Meinung

Ferdinand von Schirach ist einer jener Autoren, von denen ich schon eine gefühlte Ewigkeit ein Buch lesen möchte. Bei meiner letzten Stöberrunde in den Regalen meiner Lieblingsbuchhandlung habe ich seine Kurzgeschichtensammlung "Schuld" entdeckt, gekauft und breits am nächsten Tag komplett durchgelesen, weshalb das Buch von mir vier Eier bekommt. Der Kontrast konnte kaum stärker sein, als ich zuvor die Entführungsstory "Seelenspiel" von Tarryn Fisher gelesen und nun Schirachs Erzählungen vor mir liegen habe. Strotzte ersteres nur so vor Emotionen, ist bei diesem Buch die beinahe gänzliche Abstinenz selbiger auffällig. In seiner klaren und direkten Sprache schildert er einen Fall von häuslicher Gewalt, der in einem Befreiungsmord endet, genauso präzise und authentisch wie er von den Irrungen und Schwächen der Justiz erzählt. In 15 Geschichten, die unterschiedlicher nicht sein können, begibt sich der Erzähler auf die Suche nach Schuld und Unschuld, Gut und Böse. Doch der Seiltanz zwischen richtig und falsch gestaltet sich oftmals komplizierter als gedacht und noch schwieriger ist es, dabei die Balance zu halten und nicht in die Tiefe zu fallen, wo das Böse nur darauf wartet einen zu verschlingen. Das Besondere an diesem Buch ist die Wandlungsfähigkeit der Erzählweise. So weiß man tatsächlich bei keiner einzigen Geschichte, in welche Richtung sie sich entwickeln wird, mal beginnt sie mit Statistiken, mal durchlebt man die Biografie einer Person im Schnelldurchlauf ohne jedoch zu wissen, ob es sich dabei um Täter oder Opfer handelt. Jede Story ist in ihrem Inhalt sowie ihrem Verlauf einzigartig, nie lassen sich gleiche Erzählmuster erkennen, was ein herausragendes Qualitätsmerkmal darstellt. Bei einer Sammlung von 15 Stories kann es natürlich vorkommen, dass einem nicht alle vollkommen zusagen, was aber durch den einmaligen Schreibstil Schirachs sogleich aufgewogen wird. Unglaublich ist übrigens auch die letzte Erzählung mit dem Titel "Geheimnisse", die das Buch in einer Weise abrundet, wie es nichts anderes zu können vermag.

"Schuld" ist eine Sammlung von 15 Erzählungen aus dem Bereich des Strafrechts, die auf wahren Begebenheiten basieren und sich mit der Frage der Schuld beschäftigen, wobei sie sich durch die glasklare, punktgenaue Sprache förmlich ins Gedächtnis einbrennen.

Bewertung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen